Das Lineup des vorweihnachtichen Tasting mit Udo Schäfer

Verkostung mit Udo Schäfer in Tuttlingen | #whiskyUDO

Kurz vor dem 2. Advent kam, wie bereits angekündigt, Udo Schäfer wieder nach Tuttlingen, um bei Tabak Werner eine Whisky-Verkostung zu leiten. Wir kennen Udo schon länger, waren auch schon bei ihm daheim, und freuen uns immer wieder, mit diesem Urgestein der deutschen Whiskylandschaft ein Gläschen nehmen zu können.

Wie üblich bei den Veranstaltungen, die von Frau Werner organisiert werden, gab es zwei Verkostungsrunden und unsere Jungs Christian und Jay fanden sich zur zweiten ein, bei der 11 Interessierte anwesend waren.

Kandidat 1: The Balvenie DoubleWood 12y.

The Balvenie 14 Jahre Caribbean Cask
The Balvenie 14 Jahre Caribbean Cask

Dieser Whisky hat 40Vol% und ist von satter, dunkler Bernsteinfarbe. Destillentypisch reifte er sowohl in Sherry- als auch Bourbon-Fässern.

Beim Nosing erkennt man nicht unbedingt, dass er in zwei verschiedenen Fässern gelagert wurde. Jedoch bestimmen Holznoten, einen leichte Süße und Fruchtaromen (Orange) das Geschehen. Ingesamt bleibt er aber unspektakulär.

Geschmacklich kommen die Holzaromen sehr deutlich zum Tragen und der fruchtige Anteil verliert sich da fast gänzlich.

Der Abgang ist leider recht kurz und wir vermissen das warme Gefühl im Magen.

Auch hier raten wir ab ihn mit Wasser zu trinken. In der Nase wirkt er schnell schnapsig, wirkt im Mund aber weicher, wobei allerdings die Aromen deutlich geringer zum Tragen kommen.

Unsere Bewertung (nach Schulnoten):

3, 3 = 3

Kandidat 2: Edradour Caledonia 12y.

Edradour 12 Jahre Dougi MacLean's Caledonia Selection
Edradour 12 Jahre Dougi MacLean’s Caledonia Selection

Mit seiner Farbe von dunklem Bernstein kann dieser Highland aus der kleinsten Brennerei Schottlands seine 42 Monate im Oloroso-Sherryfass nicht verleugnen. Er hat 46Vol%.

Benannt wurde dieser Whisky übrigens nach dem gleichnamigen Song von Dougie MacLean.

Eine sehr süße Nase, mit ausgeprägten Sherrynoten, Toffee und Rosinen bestimmen das Geschehen beim Nosing. Ihn zeichnet eine auspegrägte Adstringenz aus.

Diese Aromen finden sich, angenehm gepaart mit holzigen Nuancen, auch am Gaumen wieder. Einer unserer Tester nahm noch eine sehr unangenehme, strenge Obernote wahr, die sich nicht genauer spezifizieren ließ.

Der Abgang ist mittellang, kommt warm im Magen an bietet aber von den Aromen nicht das, was er in der Nase versprochen hat.

Der Versuch mit Wasser macht die Aromen in der Nase auf, verwässert aber auch den Eindruck auf der Zunge und im Abgang.

Unsere Bewertung:

3, 5 = 4

Kandidat 3: Springbank 10y.

Springbank 10 Jahre
Springbank 10 Jahre

Dieser Campeltown (Halbinsel Kentyre) hat 46Vol% und ist farblich als heller Bernstein zu beschreiben. Er wurde 6 Stunden über dem  Torffeuer und 24 Stunden über heißer Luft gedarrt und wurde dann 2,5 mal destilliert.

Aprikose, Toffee, ein Hauch von Rauch und eine volle Süße und eine leichte Schärfe lassen ihn zu einem Nasenschmeichler werden.

Geschmacklich finden wir die Duftaromen auf der Zunge wieder, wobei diesem Whisky seine leichte Schärfe gepaart mit eine leichten Adstringenz sehr gut stehen.

Der Abgang ist lang, warm und kommt auch so im Magen an.

Mit Wasser verliert er in der Nase leider erheblich, die Aromen verflachen extrem. Dabei gewinnt er jedoch im Mund erheblich. Die Aromen und die Süße gelangen deutlicher auf die Zunge, er wird ein wenig salzig und pfeffrig und entwickelt eine schöne Cremigkeit.

Unsere Bewertung:

3, 3 = 3

Kandidat 4: Bowmore 18y.

Bowmore 18 Jahre
Bowmore 18 Jahre

Dieser Islay hat eine schöne dunkle Bernsteinfarbe und hat 43Vol%. Er ersetzt den 17jährigen Bowmore und ist in Oloroso-Sherryfässern gereift.

In der Nase paaren sich, typisch für einen Bowmore, Torf, Rauch, Karamell und Früchte zu einer angenehmen Melange.

Auch geschmacklich finden sich diese Aspekte recht komplex wieder und werden durch leichte Schokoladenaromen ergänzt.

Unsere Tester haben den Versuch mit Wasser ausgelassen, da sie diesen Whisky bereits kannten.

Unsere Bewertung:

2, 3 = 2,5

Einer geht noch

Laclie XO Paradis Appellation Cognac Dorigine Controlee
Laclie XO Paradis Appellation Cognac Dorigine Controlee

Wie bei den Verkostungen mit Udo Schäfer üblich, gab es nach dem Lineup noch ein kleines Schmankerl hinterher.

Diesmal war das ein Laclie XO Paradis Cognac. Dieser schwere und süße Cognac hatte es nach dem Whisky nicht einfach jedoch attestieren wir ihm ein angenehm süßes cognac-typisches Aroma  und auf der Zunge erinnert er ein wenig an einen schweren Likör.

Wir können uns diesen Cognac sehr gut nach dem Hauptgang zu einem Espresso und Crème Brûlée  vorstellen. Auch zu einer Zigarre macht er sicher eine gute Figur.

Fazit

Wie immer brillierte Udo Schäfer mit Charme, Humor und Sachkompetenz. Er verstand es sein Publikum einzubinden und gut zu unterhalten und das Lineup war sehr abwechslungsreich.

Die Tatsache, dass es zu jedem Whisky ein frisches Glas gab, hebt diese Veranstaltung vor anderen hervor.

Für einen Unkostenbeitrag von 15 Euro ist dieses Angebot von Tabak Werner sozusagen konkurrenzlos gut. Wir hatten ja letztens erst das krasse Gegenteil erlebt.

Weitersagen heißt unterstützen!

Ein Gedanke zu „Verkostung mit Udo Schäfer in Tuttlingen | #whiskyUDO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.