Lineup Whisky-Treff Tuttlingen 08/2017

Das war der Whisky-Treff im August 2017 in Rottweil

Es war wieder soweit, am 16. August fand das Afterwork-Whisky-Tasting vor dem Concept Store der Glückseligkeiten von Rau in Rottweil statt. Witterungsbedingt als Outdoor-Edition, bei herrlichem Sonnenschein und einer leichten Brise, stellten wir den Teilnehmern wieder drei Whiskys vor.

Wir haben uns entschlossen dieselben Whiskys wie beim Juli-Treff in Tuttlingen zu verwenden, nur dieses Mal die Reihenfolge zu verändern, um die Auswirkungen festzustellen. Somit starteten wir mit einer schönen Rauchnote auf der Insel Islay, arbeiteten uns mit viel Stärke in die südlichen Highlands vor, um danach süßlich in den nördlichen Highlands Schottlands zu landen.

Lineup Whisky-Treff Tuttlingen 08/2017
Das Lineup

Ardbeg TEN

  • Farblich kommt der Ardbeg nach einem kräftigeren Weißwein.
  • In der Nase überzeugt er mit einer leichten frischen Zitrusnote, ein wenig Salzigkeit und schönem Torfaroma.
  • Geschmacklich überzeugt der zehnjährige Ardbeg mit einer leichten Fruchtsüße, die durch etwas Würzigkeit und einem ausgewogenen Torfaroma. Ein schöner und ehrlicher Whisky mit angenehmer Islay-Attitüde.
  • Der Abgang ist geschmeidig und tief.
Ardbeg TEN
Ardbeg TEN

Glengoyne Cask Strength Batch 4

  • Farblich klar Bernstein, ohne Farbstoff.
  • In der Nase sticht das Sherryfass mit einer deutlichen Holznote heraus. Er kommt kräftig aber cremig mit einer sommerlich spritzigen Fruchtigkeit herüber, die an Erdbeeren erinnert. Angereicht wird das Aroma durch eine angenehme Pfeffrigkeit mit leichter Vanillenote.
  • Der Whisky ist sehr kräftig ohne scharf zu sein, die 58,8 % vol merkt man nicht wirklich. Dafür macht sich eine deutliche Sherrylastigkeit breit, die von einer Honigsüße umspielt wird, die langsam in eine Eichennote weicht.
  • Schöner langer und warmer Abgang, der eine angenehme Adstringenz im Mund hinterlässt.
Glengoyne Cask Strength Batch 4
Glengoyne Cask Strength Batch 4

Glenmorangie Original

  • Der Original erinnert farblich an dunklen, kräftigen Weißwein – fast in Richtung Bernstein.
  • In der Nase hinterlässt er eine deutliche Süße, Vanillearomen, Fruchtigkeit wie Rosine, Pflaume aber auch Orange. Insgesamt leicht und fast spritzig durch die Zitrusnoten mit leichte Anklängen der Eichenfässer und etwas Würzigkeit.
  • Im Mund erweist er sich als vollmundig und aromatisch mit einer fruchtigen Süße und einer langsam aufkommenden Eichennote und schönen Würze.
  • Der Abgang ist mittellang mit einer Eichenprägung und leichter Schärfe.
Glenmorangie Original
Glenmorangie Original

Fazit

Die Teilnehmer und auch wir fanden, dass es zwar eine sehr schöne Folge schottischer Whiskys war, die sehr gut zu dem sehr feuchtheißen Wetter an diesem Tag gepasst hat, der Glenmorangie Original jedoch besser an den Anfang des Tastings gehört hätte. Das haben wir uns zwar schon vor der Veranstaltung gedacht, aber im Sinne der Wissenschaft, experimentieren wir eben auch gerne in der Gruppe.

Unser Whisky-Treff findet einmal in Monat statt, alle Informationen zu den Veranstaltungsorten, Terminen, etc. findet man hier.

Weitersagen heißt unterstützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.